Wie sich der Elektromagnetismus auf den menschlichen Körper und seine Gesundheit auswirkt, ist nach wie vor umstritten. Aber wohl kaum jemand wird ernsthaft behaupten, dass elektromagentische Felder zuträglich seien…

Die Universität Bern zumindest ist als führende Forschungseinrichtung auf diesem Gebiet von der krankmachenden Wirkung überzeugt. Sie geht davon aus, dass ein mit Störfeldern belasteter Schlafplatz den Zell-Stoffwechsel reduziert. Die soll auch erklären, dass viele Menschen trotz ausreichender Schlafzeit nicht entspannt sind, sondern sich den ganzen Tag über müde und ohne Energie fühlen.

Möchten Sie hierbei auf Nummer Sicher gehen, setzen Sie zum Beispiel auf Bettgestelle aus Massivholz, die ohne Metallverbindungen gefertigt sind, sowie auf andere Materialien, die den sogenannten Elektrosmog nicht aufnehmen bzw. nicht empfangen. Eins ist aber bei der Aussrichtung des Bettes zu beachten; richten Sie es in Nord-Süd Richtung aus und zwar das Kopfend nach Norden. Dies ist unsere “normale” Ausrichtung durch das Magnetfeld der Erde.

Bei Fragen zu diesem Thema helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte nehmen Sie dazu entweder per Telefon unter 0541 / 760 999 13 oder per E-Mail an transform.ing2@osnanet.de Kontakt auf.